Man könnte ja mal Pirat wählen …

(Leipzig sucht noch immer den nächsten Oberbürgermeister)

Man könnte ja mal Pirat wählen …
… so mit bluttriefender Klinge zwischen den fletschenden Zähnen.

Die Vorstellung allein lässt eiskalte Schauer den gut eingepackten Rücken runtersausen.
Apropos eiskalt; bei den Temperaturen da draußen beneide ich immer mein schönes Geld, das ist jetzt im warmen Griechenland und fühlt sich überhaupt in diesen südlichen Gefilden pudelwohl. Ja ja, ist nicht von mir, klingt aber sehr medienwirksam.
Ach, ich lass das lieber mit dem Piraten, die Seefahrt habe ich 1990 schon an den Nagel gehangen.
Bleiben noch die üblichen Verdächtigen, die schon seit 20 Jahren nichts auf die Reihe kriegen. Auch wenn da jetzt noch ein Cowboy mitmischt, der neulich mal massenwirksam und kameratauglich mit dem Malerpinsel hantierte. Gleich bei meinem Büro hier umme Ecke in der ehemaligen Polytechnischen. Das riecht heute noch nach Latex.
Bärbel und Volkers Feuerwehrauto war auch löschen, aber hier in Grünau stand nur ein kleiner Tapeziertisch, über ihm der obligatorische Sonnenschirm, auf ihm diverse Wahlkampfflyer und ebensolche Sticker und hinter ihm zwei Aktivisten der Stadtbezirksortsgruppe. Die Anwohner kamen wahrscheinlich später.
Sie schauten mir einfach zu griesgrämig und die nackten Hände vor Kälte reibend daher; ich wollte sie doch nur ein wenig aufmuntern: „Kommt ihr nachher rüber, mein Büro malern?“ – „Hä, was, wer, wir? Wieso? Nee!“ – Na gut, sorri, war doch nur ein Scherz.
Wie hat Volker im blauen Ferkelbuch darauf geantwortet? – „Kann ja nicht jeder den Wahlkampf von Wawa so aufmerksam verfolgen.“ – Hmmm …

Jedenfalls bin ich jetzt genau so schlau wie ehedem. Alle wollen es besser machen, alle meinen es gut (mit mir), alle meinen es ernst und alle wollen nur mein bestes, aber das ist ja im Süden – sagte ich schon.
Ist ja auch noch 3 Tage Zeit, bis am Sonntag der grünblasse mit dem blaugelben zum Feiertag den schwarzlackierten Hellroten attakiert.
Ich hab ein knallrotes … Feuerwehrauto.
Foto & Text: (c)casus.2013